14.02.21 – Max Beckmann – „Eisgang“ (1923).

14.02.21 – Max Beckmann – „Eisgang“ (1923).

Kalt ist es noch immer, besonders in den Nächten. Seen und langsam fließende Gewässer sind vielerorts zugefroren und laden zum Begehen und gar zum Schlittschuhlaufen ein.
Der deutsche Künstler Max Beckmann bewegte sich stilistisch nicht festgelegt und wollte nicht zuletzt als eigenständiger Akteur mit eigenem Stil wahrgenommen werden. Im Werk „Eisgang“ sehen wir den Main, auf welchem große Eisschollen treiben, während im Hintergrund der morgendliche Mond noch sichtbar ist. An dieser Stelle sollten wir uns darauf freuen, dass der Winter schon bald dem sich langsam annähernden Frühling Platz machen wird und das dicke Eis bereits zu schmelzen beginnt. Nicht mehr lange, dann wird es wieder wärmer!  

Bildquelle: https://prometheus.uni-koeln.de/de/image/large/ffm_conedakor-fdace7f1f383b4f2204b46aa746092a235f47c81.

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*